Chinesisch – Deutsche Urbanisierungspartnerschaft

Auch im neuen Jahr weiterhin im Einsatz: im Januar 2018 geht es nach China!

Transformationsexperte im weltweiten Einsatz - auch 2018 neue Aufgaben: auf nach China!

Seit Dezember 2018 arbeite ich an der konzeptionellen und inhaltlichen Vorbereitung (inklusive Angebotserstellung) einer Folgemaßnahme für die durch das BMUB (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) geförderten Projekte

  • „Energieeffizienz in einer Low Carbon Provinz (Jiangsu) und in Low Carbon Städten” und
  • „Klimaschutz durch Low Carbon Verbundprojekte in Städtenetzwerken der ProvinzJiangsu.

Auf dem 8. Treffen der Arbeitsgruppe zu Klimaschutz zwischen der chinesischen National
Development and Reform Commission (NDRC) und dem BMUB im Juni 2017 hat die Provinz Jiangsu für die Fortführung der Zusammenarbeit geworben. Sowohl NDRC als auch BMUB stimmten zu, einen Projektvorschlag für eine Folgephase, aufbauend auf den Ergebnissen der beiden ersten Phasen zu konzipieren.
Für die neue Projektphase „Jiangsu III – „Supporting the low carbon development of Jiangsu Province“ (Arbeitstitel) soll die Zusammenarbeit in systematischer und integrierter Weise fortgeführt werden. Dazu soll ein Projektangebot erarbeitet werden, um dies im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) des BMUB einzureichen.

Tourismus an der südlichen Küste Albaniens

Starke Kontraste

Küste                                     -                                       Hinterland

DSC00029     DSC00061

Die Küstenregionen Albaniens sind durch eine hohe Diversität sowohl in naturräumlicher als auch in wirtschaftlicher Hinsicht gekennzeichnet. Insbesondere die südliche Küstenregion am Ionischen Meer besitzt ein hohes naturräumliches Potenzial, darunter zwei Nationalparks (Llogara und Butrint) und andere Schutzgebiete wie die Karaburun Halbinsel. Die topographische Struktur bedingt vollkommen unterschiedlichen Entwicklungen in zwei klar zu trennenden Teilräumen der südlichen Küstenregion: zum Einen den relativ gut erschlossenenen und touristisch genutzen Küstenstreifen, im starken Gegensatz dazu, nur wenige Kilometer entfernt, ein wegen Höhendifferenzen von über 1500 m schwer erreichbares und infrastrukturell kaum erschlossenes Hinterland.

Beide Teilräume sind heute aus unterschiedlichen Gründen gefährdet. Weiterlesen

Projektevaluierungen, Planung von Folgemaßnahmen und Prüfung von Neuvorhaben

Interessante Aufgaben stehen an! Im Südkaukasus, genauer gesagt in den drei Ländern Georgien, Armenien und Aserbaidschan, findet eine Projektevaluierung (PEV) der zwei GIZ-Vorhaben “Nachhaltige Bewirtschaftung der Biodiversität Südkaukasus” sowie “Integrierter Erosionsschutz in Gebirgslagen Südkaukasus” satt. Diese beiden Vorhaben laufen aus, jedoch sollen sie in neuer Form unter einem gemeinsamen Dach weitergeführt werden. Daher schließt sich an die Evaluierung die Planung einer Folgemaßnahme an.

Stefan Elsing ist Mitglied der Prüf- und Planungsmission und wird in erster Linie für die Bereiche Regionalentwicklung und Institutionenkooperation zuständig sein.

Des Weiteren wird ein geplantes Neuvorhaben zum „Integrierten nachhaltigen Küstenmanagement“ in Albanien geprüft. Hier ist Stefan Elsing Mitglied der Prüfmission (für die GIZ).

 

Alle neuen Projekte im Überblick hier!