Landwirtschaft und ländliche Entwicklung in Albanien

Ab der kommenden Woche werde ich als Leiter der Prüfmission zur Schlussevaluierung eines großen Vorhabens im Bereich Landwirtschaft und ländliche Entwicklung in Albanien tätig sein.

Albanien bereitet sich als EU-Beitrittskandidat auf die Verhandlungen zum gemeinsamen EU-Besitzstand und damit auf die Übernahme der Gemeinsamen Agrarpolitik vor. Von zentraler Bedeutung dafür ist das Instrument  für die Heranführungshilfe im Politikfeld Ländliche Entwicklung (Instrument for Pre-Accession – Rural Development, IPARD). Es bietet die Möglichkeit, die Wettbewerbsfähigkeit durch Investitionsförderungen zu stärken und den Lebensstandard im ländlichen Raum zu erhöhen.

Im Auftrag der Europäischen Kommission hat die GIZ ein großes Vorhaben durchgeführt, um die albanischen Partner zu beraten und zu unterstützen, IPARD eigenverantwortlich umsetzen zu können. Dieses Vorhaben wird nun evaluiert.

 

 

Projektevaluation EU-Integration in Serbien

In Serbien ist die Programmevaluation (PEV) des GIZ-Vorhabens zur Unterstützung der EU-Integration und der EU-Beitrittsverhandlungen Serbiens in die entscheidende Phase gegangen. Im November 2016 fand die ca. 2-wöchige Missionsreise nach Belgrad statt, bis Ende Februar 2017 soll der Evaluationsbericht vorliegen.

EU-Integration und Migration

Zwei spannende Themen, vor allem in Kontext der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in Ländern mit EU-Perspektive. Am Beispiel Serbiens werden diesbezüglich strategische Überlegungen angestellt. Auch mit Blick auf die notwendige Kommunikation aus der Region nach Deutschland. Eine Konferenz wird 2017 in Belgrad stattfinden.

Eastern Partnership Territorial Cooperation

Im Rahmen der Östlichen Partnerschaft der Europäischen Union werden in sogenannten Eastern Partnership (EaP) Territorial Cooperation-Programmen neue Modelle zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der östlichen EU-Nachbarstaaten untereinander erprobt. Im Südkaukasus handelt es sich dabei um die Programme zur territorialen Zusammenarbeit (Territorial Cooperation, TC) zwischen Georgien und Armenien sowie zwischen Georgien und Aserbaidschan (mit den TC-Programmen Moldau – Ukraine sowie Ukraine – Belarus sind zwei weitere solcher Programme in der Vorbereitung bzw. Umsetzung).  Seit diesem Sommer unterstütze ich die Verwaltungsbehörde (Managing Authority) für die vier EaP TC-Programme beim Management dieser anspruchsvollen Pilotvorhaben.

Früherer Eintrag zum Thema EaP TC

Territoriale Zusammenarbeit zwischen den Staaten der Östlichen Partnerschaft

Die Arbeiten an der Vorbereitung von vier grenzüberschreitenden Programmen, mit denen die EU die Zusammenarbeit zwischen den Staaten der Östlichen Partnerschaft unterstützt, gehen voran.

Die vier sogennanten EU Eastern Partnership Territorial Cooperation Programme sind Ukraine-Weißrussland, Ukraine-Moldau, Georgien-Aserbaidschan und Georgien-Armenien.

Mehr Infos hier: eaptc.eu

Stefan Elsing war in die Vorbereitung des Managements der vier EaPTC-Programme sowie in die Beratung der EaPTC-Managing Authority mit ihren Technischen Sekretariaten von Mitte 2013 bis Mitte 2014 involviert.