Bedarfsanalyse von “Aufnahmegemeinden” (host communities)

Im Rahmen eines neuen Auftrag der GIZ geht es um die Erstellung einer Studie und die Entwicklung eines “Assessment Tools” zur Analyse der Situation in 10 Ländern, in denen Regionen und Gemeinden große Zahlen von Forcibly Displaced Persons (Rückkehrer, Flüchtlinge, und/ oder Binnenvertriebene) aufnehmen. Ziel ist es, zu einer kontext- und bedarfsabhängigen Identifizierung, Bewertung und Priorisierung von Unterstützungsansätzen zu guter Regierungsführung für aufnehmende Gemeinden beizutragen (“Good Governance for Host Communities”; für das GIZ- Sektorvorhaben “Flucht”).

ZEHN plus ZEHN; EU-Integration und Migration

Meine Zusammenarbeit mit dem EU-Integrationsvorhaben der GIZ in Serbien zur Erarbeitung von Analysen und Strategien zur Erhöhung der Sichtbarkeit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in Serbien und dem Westbalkan hat u.a. zur Entwicklung und Durchführung des Bloggertreffens ZEHN plus ZEHN  in Belgrad geführt. Zur Dokumentation der Aktivitäten der deutschen und serbischen Blogger – https://www.facebook.com/groups/773502182804343/

Bezüglich der Unterstützung bei der Vermittlung der thematischen Verknüpfung von EU-Integration und Migration in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) bleibt es bislang bei dem Abschlussbericht, der seitens der GIZ als Auftraggeberin und von weiteren Akteuren der deutschen EZ diskutiert wird.